mein Gedenkteller Fumito, Rentner - Hiroshima (Japan)

Was ist dein „one thing“?
Mein Gedenkteller.

Seit wann begleitet dich dein „one thing“ und wo hast du es her?
Ich habe den Teller vor vier Jahren selbst hergestellt. Ich bin jetzt 93 Jahre alt und das Töpfern ist seit Jahrzehnten mein Hobby.

Welche Bedeutung hat dein „one thing“ für dich?
Dieser Teller bedeutet mir alles. Ein Teil der Asche meiner verstorbenen Frau sind darin verarbeitet, der Rest befindet sich in unserem Familiengrab. Auf dem Teller ist Buddha abgebildet, das Motiv ist ein Symbol für das Jenseits. Meine Frau und ich hatten eine wundervolle, gemeinsame Zeit. Wir versprachen einander die Treue als wir noch jung waren. Ich war bis zum Schluss an ihrer Seite.

Wie oft verwendest du dein „one thing“?
Ich schaue mir den Teller jeden Tag und erinnere mich an meine verstorbene Frau. Ich bin nicht traurig, vielmehr erinnere ich mich an die vielen schönen Momente, die wir gemeinsam erleben durften. Ich bin sehr dankbar für die Zeit, die wir zusammen hatten, und für die wundervollen Erinnerungen.

Wie heißt du? Wo wohnst du? Was machst du im Leben?
Mein Name ist Fumito. Ich lebe in Hiroshima. Bis ich in Rente gegangen bin, habe ich als Kinderarzt gearbeitet.